Ausstellungen

K1 Galerierundgang im Juni

Bad Boys: Jürgen Klauke und Robert Mapplethorpe

Die Ausstellung stellt die Arbeiten zweier Enfants Terribles des Kunstbetriebs in den Dialog: Jürgen Klauke (*1943) und Robert Mapplethorpe (1946-1989). Auf ihre jeweils sehr eigene radikale Weise experimentieren beide Künstler bereits in den 1970er- und 80er Jahren mit Identitäten, Geschlechterrollen und Körperlichkeit und loteten dazu früh die Möglichkeiten der Photographie aus, lange bevor diese als künstlerisches Medium etabliert war. Jürgen Klauke setzt in seinen Bildern vor allem auf die Selbstinszenierung und macht seine Person und seinen Körper zur Kunstfigur, die er durch Posen, Gesten und Prothesen theatralisch in Szene setzt und immer wieder transformiert. Seine Arbeiten entfalten dadurch eine enorme performative und erzählerische Kraft. Robert Mapplethorpes Schwarz-Weiß-Photographien sind getragen von der Ästhetik klassischer Eleganz, in die er unverhohlen Abbildungen von Sexualität einbettet und so die Grenzen des Zeigbaren und Schönen verschiebt. Mapplethorpe und Klauke lösen bis heute Kontroversen aus, polarisieren Kritiker wie Museumsbesucher. Vor dem Hintergrund heutiger Gender-Diskurse erfahren beide Werke aktuelle Relevanz.

Ausstellungseröffnung und Galerierundgang
Freitag, 26. Juni 2020, 18 bis 23 Uhr