Ausstellungen

Mel Ramos — Drawings & Prints

Ausstellungszeitraum: 29.01. – 04.03.2023
Maybachstraße 8, 50670 Köln

K1 Winterrundgang: Eröffnung, 11-16h

Zum Jahresbeginn zeigen wir im Rahmen des K1-Rundgangs die Einzelausstellung „Drawings & Prints“ mit ausgewählten Werken von Mel Ramos.

Pin-ups, die lasziv an überlebensgroßen Colaflaschen lehnen, Nackte, die sich aus Schokoriegelverpackungen schälen oder sich auf Schmelzkäseschachteln räkeln: Mit solchen Bildern wurde der Künstler Mel Ramos berühmt. Sie waren seine Variation der amerikanischen Pop Art.

Mel Ramos‘ künstlerisches Arbeiten ist geprägt von Licht, Lebensart, Landschaft und Kultur Kaliforniens. Hier ist der Künstler geboren, hier ist er aufgewachsen, hier hat er die meiste Zeit des Jahres verbracht.
Wie viele junge Künstler begehrt er nach Abschluss seines Studiums 1958 gegen die akademischen Strömungen des Abstrakten Expressionismus auf und findet in der Pop Art seinen Weg. Von 1963 an stellt er zusammen mit Roy Lichtenstein und Andy Warhol aus, die in New York zeitgleich eine ähnliche Entwicklung vollziehen. Eine Einzelausstellung in der New Yorker Bianchini Gallery 1964 macht ihn berühmt und zu einem bedeutenden Vertreter der amerikanischen Pop Art.

Wie seine Künstlerkollegen Andy Warhol oder Roy Lichtenstein übernimmt Mel Ramos für seine Werke Motive aus den Massenmedien und der Werbung. Mit den Comicbildern, den Pin-ups und den Referenzen an die Kunstgeschichte reflektiert er sein kulturelles und historisches Umfeld.

Seine bevorzugten Motive sind zunächst die männlichen Superhelden der damals überaus erfolgreichen Comicserien, darunter die noch heute populären Ikonen Superman und Batman. Auf die männlichen Helden folgen die weiblichen, deren in den Comics ohnehin knappe Bekleidung lässt er ganz weg.

Ramos erweitert sein künstlerisches Repertoire beständig. Auf seine Weise adaptiert er die Werke berühmter Vorgänger wie Manet, Modigliani und Ingres, wobei er deren eher subtile Erotik durch den Sexappeal seiner bunten Pin-Up-Girls ersetzt.

In Auseinandersetzung mit der Kunstgeschichte schafft er Landschaftsbilder und augenzwinkernde Selbstporträts, orientiert sich an Skulpturen der Antike oder an Werken von Willem de Kooning. Mitte der 1980er Jahre rücken Motive aus seinem persönlichen Umfeld in den Vordergrund. Skizzen, Reproduktionen, Fotos und nicht zuletzt die eigenen Arbeitsräume und -geräte werden dargestellt.

Auf dem Umweg der Auseinandersetzung gelangt er jedoch immer wieder zu seinem zentralen Thema: dem Akt.

Regelmäßig löste Mel Ramos Debatten über Sexismus aus. Doch sein Oeuvre ermöglicht auch eine andere Lesart. Trivialkultur, Sexualität, Körperkult und Konsum waren damals und sind heute Themenkomplexe und aktueller denn je.

 

Werke in dieser Ausstellung

Mel Ramos

Study for Unfinished Painting # 8, 1992

Bleistift und Buntstift auf Papier
45 x 76,8 cm
Unikat

Weitere Ausstellungen

Tom Wesselmann - I only want to paint

27.12.2022 – 05.02.2023
Cheruskerstraße 56, Düsseldorf 40545

Unique Works CHRISTO und JEANNE-CLAUDE

02.09. – 30.10.2022
Cheruskerstraße 56, Düsseldorf 40545

Katz - Portraits & Landscapes -

24.06. – 23.07.2022
Köln